Personalausweis (ePersonalausweis)

Ab 01. November 2010 wurden die bisherigen Personalausweise durch einen neuen Personalausweis abgelöst. Die Personalausweise nach dem alten Format werden aber auch nach dem 01. November 2010 ihre Gültigkeit behalten, so wie auf dem Dokument eingetragen. Der Personalausweis ist in der Alltagswelt weit mehr als ein Ausweisdokument bei der Grenz- und Personenkontrolle. Wie schon der bisherige Ausweis enthält auch das neue Dokument zahlreiche Sicherheitsmerkmale. Diese Merkmale machten schon den bisherigen Ausweis zu einem fälschungssicheren Dokument. Diese Standards werden mit dem neuen Personalausweis nicht nur übernommen, sondern noch verbessert. Wie selbstverständlich weisen sich mehr als 60 Millionen Bürgerinnen und Bürger mit dem Personalausweis in vielen Situationen des täglichen Lebens aus: beim Eröffnen eines Bankkontos, beim Einchecken in Hotels oder am Check-in-Schalter einer Fluggesellschaft. Der Ausweis wird jederzeit und überall akzeptiert, wenn sich Bürgerinnen und Bürger, Kundinnen und Kunden, Antragstellerinnen und Antragsteller identifizieren müssen.
Ihr neuer Personalausweis bietet Ihnen die Möglichkeit, die herkömmliche Nutzung von Ausweisen aus der „Papierwelt“ in die digitale Welt zu übertragen. Mit neu geschaffenen Funktionen bietet er Ihnen viele Einsatzmöglichkeiten vor allem im Internet.
Wenn Sie mehr über den neuen Ausweis mit seinen neuen Möglichkeiten erfahren möchten, können Sie sich im Internet auf der Seite www.personalausweisportal.de umfassend informieren.

Bei Personen unter 16 Jahren ist der Antrag vom künftigen Passinhaber und von beiden Elternteilen bzw. von den Personensorgeberechtigten zu stellen. Bei Alleinerziehenden ist der Sorgerechtsbeschluss vorzulegen.
Die "Einverständniserklärung für die Ausstellung eines Passes / Ausweis für Minderjährige" finden Sie hier.

Was ist neu?

Neu ist das Scheckkartenformat und der integrierte kontaktlose Chip, der die biometrischen Daten (Personendaten sowie ein digitales Lichtbild) speichert. Als zusätzliches Sicherheitsmerkmal ist es möglich, zwei Fingerabdrücke auf dem Chip im Ausweis aufzunehmen. Die Fingerabdrücke werden nicht in Registern oder Datenbanken gespeichert und können nur von hoheitlichen Stellen wie der Polizei, der Zollverwaltung, den Pass- und Personalausweis-behörden sowie den Meldebehörden zu Überprüfung der Echtheit des Ausweises und der Identität des Ausweisinhabers genutzt werden. Die Abgabe der Fingerabdrücke erfolgt freiwillig.
Eine neue Möglichkeit ist das "Sich-online-Ausweisen", auch eID-Funktion (eID = electronic Identity) oder Online-Ausweisfunktion genannt. Der Identitätsnachweis mit der eID-Funktion ermöglicht es Ihnen, sich im Internet sicher und eindeutig auszuweisen – im Sinne von „Das bin ich“. Künftig können Sie über das Internet z.B. eine Versicherung abschließen, in Online-Shops einkaufen, Musik auf Ihren Computer laden oder auch Behördengänge und andere Verwaltungsangelegenheiten bei Ämtern und Behörden erledigen. Bequem, einfach und sicher mit dem neuen Personalausweis von zu Hause aus oder an speziell ausgerüsteten Automaten.
Eine weitere Neuerung ist die Unterschriftsfunktion (qualifizierte elektronische Signatur- QES). Mit ihr können Sie einfach und bequem online Verträge, Anträge und Urkunden unterzeichnen, die sonst nur in der Schriftform rechtsverbindlich wären. Die elektronische Signatur dient also dazu, ein digital vorliegendes Dokument rechtsverbindlich zu unterzeichnen – im Sinne von „Das habe ich unterschrieben“. In ihrer Form der qualifizierten elektronischen Signatur ist die Unterschriftsfunktion des neuen Personalausweises der eigenhändigen Unterschrift rechtlich gleichgestellt.
Der neue Personalausweis ist für das digitale Unterschreiben vorbereitet. Wer diese Funktion nutzen möchte, kann ein Signaturzertifikat erwerben. Eine Liste von Anbietern solcher Zertifikate ist auf den Internetseiten zum neuen Personalausweis und der Bundesnetzagentur zu finden. Im Verlustfall oder bei Diebstahl des Personalausweises muss die Signaturfunktion bei diesen Anbietern separat gesperrt werden.

Anbieter von Zertifikaten für die digitale Unterschrift: www.bundesnetzagentur.de

Informationen über Lesegeräte für die digitale Unterschrift: www.bsi.bund.de

Was ist die Online-Ausweisfunktion?

Das Ausweisen im Internet und auch an Automaten kann zukünftig mit dem neuen Personalausweis erfolgen. Und dies so einfach und sicher, wie es das Vorzeigen des bisherigen Ausweises bereits heute ist. Auch ohne persönlich anwesend zu sein, können Sie sich mit der Online-Ausweisfunktion (auch: eID-Funktion) überall dort eindeutig vorstellen, wo personalisierte – also direkt auf den einzelnen Nutzer zugeschnittene – Dienste angeboten werden. Mit Ihrem neuen Personalausweis und mit Ihrer persönlichen 6-stelligen PIN können Sie Ihre Identität in der elektronischen Welt einfach, sicher und zuverlässig belegen.
Mit der Online-Ausweisfunktion sind Ihre persönlichen Daten besser geschützt, da sich auch die Anbieter von Dienstleistungen ausweisen müssen. So verschafft Ihnen diese Funktion beispielsweise beim Online-Einkauf die Gewissheit, dass Ihr Gegenüber im Internet auch wirklich derjenige ist, für den er sich ausgibt. Seine Identität belegt er mittels eines staatlichen Berechtigungszertifikates. Phishing, also das Abfangen von Nutzerdaten mithilfe gefälschter Internet-Seiten, wird dann nicht mehr möglich sein.
Nutzbar ist die Online-Ausweisfunktion nur bei den Anbietern, die das Online-Ausweisen in ihren Diensten auch tatsächlich anbieten. Das können die Online-Services von privatwirtschaftlichen Unternehmen wie Online-Shops, Banken, E-Mail-Anbietern oder sozialen Netzwerken sein. Aber auch Behörden werden in Zukunft das Online-Ausweisen im Rahmen ihrer E-Government-Dienstleistungen anbieten.
Das elektronische Ausweisen funktioniert aber nicht nur im Internet. Auch an Verkaufsautomaten für Fahrkarten, bei Mietservices für Autos und Fahrräder oder beim Einchecken im Hotel können Sie die Online-Ausweisfunktion Ihres neuen Personalausweises einsetzen.

Wie funktioniert das Online-Ausweisen?

Der neue Personalausweis kann bei der Nutzung von Dienstleistungen über das Internet notwendige Daten bereitstellen, wie zum Beispiel den Namen und die Anschrift des Ausweisinhabers. Solche Daten müssen häufig für die Erstregistrierung, zum Ausfüllen von Formularen und Anträgen oder zum Abschluss von Verträgen erhoben werden, damit der entsprechende Dienst überhaupt angeboten werden kann. Die Informationen werden mit der eID-Funktion schnell und fehlerfrei übertragen. Das mühselige Ausfüllen von Formularen, der Weg zum Amt oder die Eingabe von unnötigen persönlichen Daten entfällt.
Anbieter von Dienstleistungen weisen sich bei Ihnen über ein Berechtigungszertifikat aus. Dieses wird Ihnen angezeigt und enthält Informationen darüber, welche Daten, z. B. Name, Anschrift, Geburtsdatum, etc. angefragt werden. Nur Sie als Nutzer der Dienstleistung entscheiden, ob Sie Ihre Daten übermitteln möchten, und wenn ja, welche. Die Freigabe der Daten erfolgt erst nach Eingabe Ihrer PIN.

Was brauche ich, wenn ich diese Funktion nutzen möchte?

Sowohl die Nutzung der Online-Ausweisfunktion als auch der Unterschriftsfunktion ist freiwillig. Sie entscheiden, ob Sie diese Funktionen nutzen möchten. Für die Verwendung zu Hause benötigen Sie die folgenden Komponenten:


Software

Damit eine Verbindung zwischen Computer und Ausweis ermöglicht wird, benötigen Sie eine Treiber-Software, die auf Ihrem Computer installiert werden muss. Eine solche Software – die so genannte AusweisApp – können Sie ab November 2010 kostenlos herunterladen. Die AusweisApp gibt es für die folgenden Betriebssysteme:

  • Windows XP, Windows Vista und Windows 7
  • Mac OS X
  • Linux für die Distributionen Ubuntu, OpenSuse und Debian
  • www.ausweisapp.bund.de


Lesegerät


Die wichtigste Komponente ist ein Kartenlesegerät, das für Karten mit kontaktloser Schnittstelle ausgelegt ist. Für die Online-Ausweisfunktion reicht ein so genanntes Basis-Lesegerät aus. Für die Unterschriftsfunktion ist ein so genanntes Komfortlesegerät mit eigenem Display und einem separaten Tastaturfeld ("PIN -Pad") zur Eingabe der Signatur-PIN nötig.
Lesegeräte erhalten Sie im Handel. Empfohlen werden vom BSI zertifizierte Kartenleser. Diese erkennt man am aufgedruckten Personalausweis-Logo. Man unterscheidet drei Typen von Lesegeräten: Basis-Kartenleser, Standard-Kartenleser und Komfort-Kartenleser. Während Standard- und Komfortkartenleser über eine eigene Tastatur zur PIN-Eingabe verfügen, müssen Sie die PIN bei der Verwendung eines Basislesegeräts über Ihre Computertastatur oder eine Bildschirmtastatur eingeben. Komfortkartenleser unterstützen darüber hinaus auch die Unterschriftsfunktion des neuen Personalausweises.


Sicherheit von Lesegeräten

Wenn Sie unschlüssig sind, ob die Verwendung eines preisgünstigen Basislesegerätes ohne eigene Tastatur sicher genug ist, verwenden Sie bitte ein Standard- oder Komfortlesegerät oder nutzen Sie ausschließlich die mit der Maus bedienbare Bildschirmtastatur der AusweisApp. Wenn Ihr Rechner nicht durch einen aktualisierten Virenscanner, eine Firewall und aktuelle Betriebssystemsoftware geschützt ist, kann bei der Verwendung von Basislesern ggf. eine extra eingeschleuste Schadsoftware („Keylogger“) Ihre Tastatureingaben – und damit ggf. auch Ihre PIN – aufzeichnen und an Dritte übermitteln. Allein durch das Mitlesen der PIN ist ein Missbrauch jedoch nicht möglich. Neben der Kenntnis der PIN muss der Angreifer dafür auch Zugriff auf den Ausweis selbst haben. Der Ausweis sollte daher immer sicher verwahrt werden. Dazu gehört auch, den Ausweis nur dann auf das Kartenlesegerät zu legen, wenn Sie ihn im Internet nutzen wollen.


PIN, PUK, und Sperrkennwort

Zu Ihrer Sicherheit: Notieren Sie PIN, PUK, Sperrkennwort – wenn überhaupt – keinesfalls auf dem Ausweis und bewahren Sie diese Daten und den Ausweis nicht zusammen auf.

  • PIN (Geheimnummer):
    Für die Nutzung der Online-Ausweisfunktion benötigen Sie jedes mal Ihre 6-stellige PIN. Mit ihr geben Sie die Daten, die Sie an den Anbieter übermitteln, frei. Die PIN erhalten Sie nach der Beantragung Ihres Ausweises per Post zusammen mit einer PUK und einem Sperrkennwort zugeschickt. Sie können die PIN jederzeit ändern: zu Hause an Ihrem eigenen Computer mit Lesegerät oder in der Personalausweisbehörde (z. B. Bürgerbüro Bergkamen). Nach zweimaliger falscher Eingabe Ihrer PIN müssen Sie einen dritten Versuch durch das Eingeben der so genannten Zugangsnummer freischalten. Sie finden diese Nummer auf der Vorderseite Ihres Ausweises. Nach der dritten falschen Eingabe wird die Online-Ausweisfunktion sicherheitshalber blockiert. Die Blockierung können Sie mit der PUK aufheben. Falls Sie ihre PIN vergessen haben, können Sie in Ihrer Personalausweisbehörde eine neue setzen lassen. Wichtig: Die PIN in dem zugesandten Brief ist 5-stellig. Vor dem ersten Verwenden der Online-Ausweisfunktion müssen Sie diese in Ihre eigene, frei wählbare 6-stellige PIN umändern. Die PIN ist nur Ihnen bekannt. Prägen Sie sich die PIN gut ein. Verwenden Sie bitte keine leicht zu erratende Zahlenkombination (also weder „123456“ noch Ihr Geburtsdatum) oder Zahlen, die auf dem Ausweis aufgedruckt sind. Für die Nutzung der Unterschriftsfunktion benötigen Sie eine eigene Signatur-PIN Diese setzen Sie selbst, wenn Sie ein Signaturzertifikat auf Ihren Ausweis nachladen.
  • PUK (Entsperrnummer):
    Die PUK dient – wie Sie es von Ihrer Mobilfunkkarte schon kennen – zum Aufheben der Blockierung, wenn Sie Ihre PIN dreimal falsch eingegeben haben. Bitte beachten Sie, dass Sie die PUK nur maximal zehn Mal verwenden können. Danach kann die Sperrung nur noch in der Personalausweisbehörde nach Neusetzen der PIN aufgehoben werden.

  • Sperrkennwort:
    Kommt Ihnen Ihr Personalausweis abhanden, müssen Sie zu Ihrer Sicherheit den Ausweis und seine Funktionen sperren lassen. Die Sperrung der eID-Funktion können Sie über die telefonische Sperrhotline 0180/1-333 333 (3,9 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 ct/Minute aus dem Mobilfunknetz, Nummer auch aus dem Ausland erreichbar) oder in Ihrer Personalausweisbehörde vornehmen lassen. Hierzu benötigen Sie das Sperrkennwort. Das Sperrkennwort ist nur Ihnen und Ihrer Personalausweisbehörde bekannt. Haben Sie sich zusätzlich für die Nutzung der Unterschriftsfunktion mit der elektronischen Signatur entschieden, beachten Sie bitte, dass Sie diese nur bei dem Anbieter sperren lassen können, bei dem Sie Ihr Signaturzertifikat erworben haben.
Wie kann ich den neuen Ausweis beantragen?

Der neue Personalausweis kann nur von Ihnen persönlich beantragt werden. Bereits bei der Antragstellung leisten Sie die Unterschrift für den Ausweis. Auf Wunsch können Ihre Fingerabdrücke erfasst werden. Eine Vertretung ist nicht möglich.

Was muss ich bei der Abholung beachten?

Sobald der Ausweis hergestellt ist und zur Abholung bereit liegt, bekommen Sie den sogenannten PIN- Brief mit den PIN- und PUK- Nummern und dem Sperrkennwort von der Bundesdruckerei zugeschickt. Den Erhalt dieses Briefes müssen Sie bei der Abholung quittieren.
Bei der Abholung des neuen Ausweises ist der alte Personalausweis/Kinderausweis/Kinderreisepass im Bürgerbüro erneut vorzulegen. Das alte Dokument wird dann eingezogen, oder, falls Sie es wünschen, nur entwertet und wieder ausgehändigt. Es wird eine Erklärung bezüglich Ihrer Entscheidung zur Nutzung der Online-Ausweisfunktion aufgenommen. Falls Sie die Online-Ausweisfunktion nicht nutzen möchten, wird die Funktion unverzüglich ausgeschaltet. Das Wiedereinschalten dieser Funktion ist jederzeit möglich, aber dann gebührenpflichtig.
Wenn Sie die in dem PIN- Brief übermittelte Transport- PIN direkt in Ihre, ganz persönliche, sechsstellige PIN ändern möchten, können Sie dies bereits bei der Abholung im Bürgerbüro vornehmen.

Was mache ich, wenn ich den Ausweis verloren habe?

Ihr Ausweis ist Ihnen abhandengekommen? Um einen Missbrauch des Personalausweises bei Diebstahl oder Verlust auszuschließen, sollten Sie die Online-Ausweisfunktion unverzüglich sperren lassen. Am einfachsten geht das über die telefonische Sperrhotline unter der Rufnummer 116 116 (In Deutschland kostenfrei aus dem Festnetz und aus allen Mobilfunknetzen sowie aus dem Ausland mit der deutschen Ländervorwahl, also über +49 116 116, gebührenpflichtig zu erreichen. Zur Sicherheit ist der Sperr-Notruf zusätzlich über +49 (0)30 40 50 40 50 erreichbar. Servicezeiten: Mo. - So. 0-24 Uhr).

Bitte halten Sie für den Anruf Ihr Sperrkennwort bereit, das Ihnen im PIN-Brief mitgeteilt wurde. Die Online-Ausweisfunktion wird umgehend gesperrt und kann vorerst nicht mehr verwendet werden. Sollte Ihnen das Sperrkennwort abhandenkommen, können Sie es bei der Personalausweisbehörde erfragen, in der Sie Ihren Ausweis beantragt haben.
Hier sind aus Sicherheitsgründen das persönliche Erscheinen und der Nachweis Ihrer Identität notwendig.
Bitte beachten Sie: Als Ausweisinhaber sind Sie zusätzlich verpflichtet, den Verlust Ihres Personalausweises, egal ob die Online-Ausweisfunktion eingeschaltet ist oder nicht, der zuständigen Personalausweisbehörde zu melden. Sie können die Sperrung auch direkt in Ihrer zuständigen Personalausweisbehörde (also dem Bürgerbüro) veranlassen. Dies kann persönlich oder auch telefonisch geschehen. Die Personalausweisbehörde leitet sofort die Sperrung ein. Sie wird außerdem die Polizei über den Verlust Ihres Ausweises informieren.


Sperren der Unterschriftsfunktion

Für den Fall, dass Sie den Personalausweis auch für die elektronische Signatur nutzen, müssen Sie die Unterschriftsfunktion separat sperren lassen. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an den Anbieter, bei dem Sie das Signaturzertifikat erworben haben.

Was mache ich, wenn ich noch weitere Fragen habe?

Sollten Sie noch Fragen haben oder nähere Informationen benötigen, auf der Internetseite www.personalausweisportal.de werden Sie umfassend über den neuen Personalausweis und seine Möglichkeiten informiert. Und selbstverständlich steht Ihnen das Team des Bürgerbüros Bergkamen gerne zur Verfügung.


Benötigte Unterlagen

  • ein aktuelle biometrietaugliches Lichtbild entsprechend den Vorgaben der Bundesdruckerei in Berlin (möglichst nicht älter als 3 Monate)

  • zum Nachweis der aktuellen Namensführung:

    -deutsche Geburtsurkunde bzw. Heiratsurkunde ("Stammbuch der Familie")
    (bei ausländischen Urkunden: Original mit Übersetzung)

    -ggf. Urkunde über eine behördliche Namensänderung, Bescheinigung über eine Namenserklärung, Registrierschein (bei Spätaussiedlern) sofern die vorgelegte Urkunde nicht die aktuelle Namensführung wiedergibt

  • der ("alte") Personalausweis bzw. der Kinderausweis/Kinderreisepass

  • Sollten Sie im Besitz mehrerer Staatsangehörigkeiten sein, wird ein Nachweis darüber benötigt, um Unstimmigkeiten bei der Erklärung zur (deutschen) Staatsangehörigkeit auszuschließen.

Bei der Abholung des neuen Ausweises ist der alte Personalausweis/Kinderausweis/Kinderreisepass im Bürgerbüro erneut vorzulegen.Das alte Dokument wird dann eingezogen, oder, falls Sie es wünschen, nur entwertet und wieder ausgehändigt.
Die Abholung kann auch durch eine von Ihnen bevollmächtigte Person erfolgen. Bitte beachten Sie, dass für die Abholung durch Dritte eine Vollmacht vorgelegt werden muss.


Kosten / Gebühren

  • bis zum 24. Lebensjahr: 22,80€ / 6 Jahre gültig
  • ab dem 24. Lebensjahr: 28,80€ / 10 Jahre gültig
  • Vorläufiger Personalausweis: 10,00€ / bis zu 3 Monaten gültig

Die bisherige gebührenfreie erstmalige Ausstellung vor dem 21. Lebensjahr entfällt.


Sonstige Kosten

  • nachträgliche Einschalten der Online-Ausweisfunktion: 6,00€
  • Ändern der PIN im Bürgerbüro: 6,00€
  • Entsperren der Online-Ausweisfunktion: 6,00€

Ansprechperson

Team des Bürgerbüros
Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin
Bürgerbüro
Erdgeschoss, Zimmer 008
Tel.: 02307/965-206
Fax: 02307/965-418
E-Mail: buergerbuero@bergkamen.de

Hotspots Bergkamen

Hotspots Bergkamen

Sehen Sie sich die kostenfreien WLAN-Standorte in Bergkamen an!

Wetter Bergkamen

Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Wetter in Bergkamen.

Weiterlesen...

Veranstaltungskalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    
4
5
11
26
28
29

Stadtfilm

Stadtfilm Bergkamen

Ein filmischer Überblick über die Stadt Bergkamen - anschauen lohnt sich!